Über den Verein

Startseite/Über den Verein
Über den Verein 2017-05-18T22:37:48+00:00

Im Jahre 1948 wurde eine Sportgemeinschaft gegründet, die sich „DIA Kompensation“ nannte. Vier Jahre später wurde sie umbenannt in „BSG Empor Friedrichstadt“. Dieselbe wurde nochmals 1970 umbenannt in „BSG Außenhandel“. Träger der Betriebssportgemeinschaft war das Ministerium für Außenhandel der DDR. Sie war eine Betriebssport­gemeinschaft wie andere: rasch wachsend und mit dem in der DDR üblichen breiten Angebot an Sportarten. In den sechziger Jahren hatte der Verein 1700 Mitglieder in 17 Sektionen. Im Jahre 1991, nach der Wende, wurde aus der „BSG Außenhandel“ die „Sportvereinigung Friedrichstadt e. V.“. Eine Geschichte des Vereins, die der inzwischen verstorbene „Vater des Vereins“ Gerhardt Werner zu schreiben beabsichtigte, ist leider über die Absicht nicht hinaus gekommen. Das umfangreiche Material, das er zu diesem Zweck bereits zusammengetragen hatte, bleibt nun ungenutzt. Daher müssen wir uns in Bezug auf die Vereinsgeschichte mit mageren Fakten begnügen. Bis zur Wende hatte der Verein zeitweise bis zu 1800 Mitglieder und zählte damit zu den Großen im Bezirk. Er veranstaltete Sportfeste mit bis zu 2000 Teilnehmern. Da aber der heutige SV Friedrichstadt ein höchst lebendiger Verein ist, können wir uns statt um die Geschichte, um das Leben in diesen Abteilungen bemühen.

Obgleich insgesamt der Volks- und nicht der Leistungssport das Vereinsleben beherrschte, gab es in einigen Disziplinen bemerkenswerte Erfolge. So erreichten die Tischtennisspieler in Einzel-, Doppel- und Mannschaffs­wettbewerben DDR- Meistertitel. Gabriele Geisler und Doris Hovestädt errangen zweimal den Europapokal für Damenmannschaffen. Gabriele Geisler wurde 1970 in München auch noch Vizeweltmeisterin im Einzel. Sie war bis zum Jahre 1994 im Tischtennis aktiv. Bei den Herren errangen Ronald Raue und Peter Fähnrich jeweils DDR – Meistertitel im Einzel und im Doppel. Vier weitere Aktive wurden ebenfalls DDR – Meister. Peter Fähnrich, nach einem schweren Unfall körperbehindert, blieb im Versehrtensport aktiv und errang 1996 bei den Paralympics in Atlanta /USA eine Bronzemedaille. Ronald Raue ist heute Trainer für Spitzensportler im Trainingslager Heidelberg. Neben den Verbandsspielen finden regelmäßig Freundschaftsspiele mit Mannschaffen aus dem Sportverband Mannheim statt.